„Volkstrauertag“-Magnet für Neonazis !

Heute am 14.11.2010 haben sich anläßlich des „Volkstrauertages“ auf dem Soldatenfriedhof in Hürtgen Ewiggestrige eingefunden, um Ihrer „Helden“ zu gedenken. Eingeladen und organisiert hatte der Volksbund deutsche Kriegsgräberfürsorge (VdK).
Was sich dort unter der einenden Klammer Militarismus zusammengefunden hat, war ein brisantes Mengengelage aus Politik, Kirche, Bundeswehr (auch Militärs des Jagdbombergeschwaders Boelcke) , Zivilbevölkerung und NEONAZIS.
Unter den Anwesenden befanden sich der Landrat Spelthahn, und der Bürgermeister Hürtgenwald‘s Axel Buch, die Sich im Vorfeld zu geplanten Aktionen des Dürener Bündnis gegen Rechts öffentlich dahingehend geäußert haben, dass Sie politische Aktionen von dieser Seite aus nicht dulden würden. Leider haben die Verantwortlichen des Dürener BgR den Schwanz eingezogen(es geht aber auch anders ).

Unter den ca. 10 anwesenden Nazis befanden sich die Führungskader der lokalen NS-Szene Rene Laube, Ingo Haller, Denis Unruh und Rene Rothhanns.

Volkstrauertag

Die Anwesenheit der Nazis schien keinen der dort Aufmarschierten wirklich zu stören.
2 hinzukommende Antifaschisten, Die durch lautstarken Protest auf die anwesenden Nazis hinwiesen, wurden im Sinne von Spelthan und Co. von den eingesetzten Polizisten des Platzes verwiesen und erhielten unter Androhung einer Ingewahrsamnahme einen Platzverweis.

Einer der Polizisten hatte offensichtlich eher Sympathien für die Nazis als für die protestierenden Antifaschisten.

Seit Jahren weist die Antifa Düren öffentlich darauf hin , dass die Gestaltung des „Volkstrauertages“ sowohl personell als auch inhaltlich dahin gehend ausgerichtet ist, dass sich Nazis ohne Probleme anschliessen können..

Es wird höchste Zeit, daran etwas zu ändern ! Gegen Nazis und revisionistisches Gedenken !

Aus Sicht der Dürener Zeitung