Mehr als 8000 rechte Straftaten

Rechtsextremisten haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres mehr als 8.000 Straftaten bundesweit begangen. Das sei ein leichter Anstieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum, berichtet der Tagesspiegel in Berlin unter Berufung auf eine Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag.

Danach registrierte die Polizei von Januar bis Ende Juni insgesamt 8.096 Delikte, darunter 354 Gewalttaten. In den Zahlen seien bereits viele Nachmeldungen der Polizeibehörden aus den ersten sechs Monaten enthalten. Somit ergebe sich ein nahezu realitätsgetreues Bild, heißt es. Im ersten Halbjahr 2011 registrierten die Behörden insgesamt 7.682 rechte Delikte, darunter 403 Gewalttaten.

Die meisten rechten Straftaten im ersten Halbjahr 2012 wurden in Nordrhein-Westfalen verübt. Dort zählte die Polizei 1.307 Straftaten, davon 82 Gewaltdelikte. Auf Platz zwei und drei folgen Sachsen (814/29) und Bayern (784/27). Die wenigsten Delikte verzeichnete Bremen (54/1). Berlin (584/23) und Brandenburg (649/25) liegen den Angaben zufolge im Mittelfeld. (epd)