Archiv für Oktober 2014

Protest auch auf Friedhöfen erlaubt

Verbote in Düren waren grundgesetzwidrig

Volkstrauertag Protest 2014

Die Antifa Düren, Diskursiv Aachen und akantifaac planen auch 2014 Proteste gegen den Volkstrauertag im Kreis Düren. Wir wollen uns am 16.11.2014 um 8.00 Uhr am Bahnhof Düren treffen um mit einem Reisebus gemeinsam nach Hürtgen zu fahren. Dort wollen wir um 9.00 Uhr eine Kundgebung abhalten und eine Demonstration durchführen. Anschließend wollen wir ein eigenes kurzes Gedenken an dem Ort in Arnoldsweiler durchführen, an dem die Faschisten im Zweiten Weltkrieg ein Kriegsgefangenenlager eingerichtet hatten.

Verbote der vergangenen Jahre
(mehr…)

Vorankündigung: Proteste gegen den Volkstrauertag in Hürtgen Mitte November

Die Antifa Düren, Diskursiv Aachen und akantifaac planen eine Protestaktion gegen den Volkstrauertag in Hürtgen am Sonntag dem 16.11.2014. Wir wollen uns am 16.11. um 8 Uhr morgens am Hauptbahnhof Düren treffen und werden von dort einen Reisebus nach Hürtgen nutzen können. Dort wollen wir um 9 Uhr eine Kundgebung und eine Demonstration durchführen. Anschließend wollen wir eine eigenes kurzes Gedenken an dem Platz in Düren-Arnoldsweiler durchführen, an dem von den Nazis im Zweiten Weltkrieg ein Kriegsgefangenenlager errichtet wurde an das heute eine dort aufgestellte Stele erinnert.

Weitere Infos, eine Website und Plakate folgen.

Ausstellung „Neofaschismus in Deutschland“ in Düren

Einladung zur Eröffnung der Ausstellung : „Neofaschismus in Deutschland“ Am 28.10.2014 um 15.00 Uhr im Kreishaus Düren

http://neofa-ausstellung.vvn-bda.de/images/11_01.jpg (mehr…)

AfD Düren vorm Amtsgericht gescheitert

Die AfD Düren ist gestern vor dem Amtsgericht Düren mit dem Versuch gescheitert, Kritiker mundtod zu machen beziehungsweise zu kriminalisieren.

Die beleidigten Volksverhetzer

Am 24.05.2014 gegen ca 10.00 Uhr sahen sich die Herr Essler (Sprecher der AfD), Dick, König, Kosse und Schrötler (alle Mitglieder der AfD) während eines Infostandes in Düren (siehe Foto) mit folgender Kritik konfrontiert: „Mitglieder der Antifa Düren haben mit einem Flugblatt auf die rechte Gesinnung der AfD aufmerksam gemacht und den Passanten gesagt, dass die „Alternative für Deutschland“ keine Alternative sei, sondern das es sich bei der AfD um rechte Wölfe im Schafpelz handelt. Sie mußen sich den Vorwurf anhören, dass sie nicht viel besser wie die Nazis der NPD und anderer faschistischer Parteien sind denen sie sich sowohl inhaltlich als auch mit Aussagen von Spitzenpolitikern sehr ähneln“

Von den AfD Mitgliedern wurde mit der Behauptung man hätte diese als Nazis bezeichnet bei der von ihnen herbeigerufenen Polizei Anzeige erstattet die dann auch ermittelt hat und die Ergebnisse an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet hat. Freudig hat die Staatsanwaltsschaft Aachen den Ball aufgegriffen denn es ging ja gegen einen Antifaschisten, und Antrag auf Verhängung eines Strafbefehls in Höhe von 80 Tagessätzen a 20,00 Euro beim zuständigen Amtsgericht Düren gestellt, der auch so festgesetzt wurde.

Gegen diesen Strafbefehl hat der Betroffene Einspruch eingelegt so das es am Dienstag den 23.09.2014 zu einer Hauptverhandlung am Amtsgericht Düren kam, die dann unterbrochen und gestern am 07.10.2014 fortgesetzt wurde. Die Zeugenvernehmung der 5 AfD Mitglieder waren nur in einem Punkt identisch und zwar in dem Punkt das der Beschuldigte zu ihnen gesagt habe „Ihr seit alle Nazis“. Alles andere war so widersprüchlich, dass selbst die Staatsanwaltschaft einsehen mußte das das nicht für eine Verurteilung ausreicht und deshalb Freispruch beantragt. So hieß das gestriege Urteil Freispruch. Die Kosten wurden dem Staat, also den Steuerzahlern auferlegt. Somit sind die Mitglieder der AfD Düren diesmal mit Ihrem Versuch gescheitert Kritiker zu kriminalisieren und mundtot zu machen. Außer Spesen nichts gewesen.

Auch wenn das Gericht den Bestrebungen der AfD, mit einem Schuldspruch nachgegeben hätte kann sich der Herr Essler und seine Kumpanen auch in Zukunft sicher sein, dass Antifaschisten auch in Düren weiterhin konsequent gegen neofaschistische Tendenzen, wo immer der braune Spuk sein Haupt erhebt, Widerstand leisten werde.

Fakten, die klar machen wo die AfD politisch steht sind unter folgendem Link nachzulesen: http://antifadueren.blogsport.de/2014/09/25/update-afd/#more-1226

Flüchtlingsprotest

»Hätte nicht mit dieser Brutalität gerechnet«
Der DGB ließ Flüchtlinge aus dem Gewerkschaftshaus in Berlin räumen. Dagegen protestieren junge Gewerkschafter. Ein Gespräch mit Ines Schwerdtner
Interview: Wladek Flakin

http://www.jungewelt.de/sites/default/files/D14D1002FluechtlingeRaeumungDGB103105_0.jpg
Polizeieinsatz gegen Flüchtlinge im Berliner Gewerkschaftshaus
FOTO: Christian Ditsch

Am Donnerstag hat die Berliner Polizei über 20 Geflüchtete und Unterstützer aus dem Gewerkschaftshaus am Wittenbergplatz geräumt. Wie kam es dazu?
(mehr…)

Achtung Reisewarnung – Polizeioperation 13.-26.10.2014

Menschenjäger unterwegs:

!! Achtung – Reisewarnung !!

Vom 13.-26.10. findet in der gesamten EU eine Polizeioperation unter dem Namen „mos maiorum“ statt. In diesen zwei Wochen werden etwa 18.000 Polizisten in enger Zusammenarbeit mit FRONTEX auf Jagd nach Menschen ohne Aufenthaltsstatus gehen. Sie wollen unsere Migrationswege herausfinden und möglichst viele von uns festnehmen.

Warnt bitte alle Menschen ohne Papiere! Vor allem in Zügen, auf Bahnhöfen, an Flughäfen, auf Autobahnen und an innereuropäischen Grenzen sind vermehrt Kontrollen zu erwarten. (mehr…)