Archiv für November 2014

Bundesweite Demonstration

http://noimk.org/wp-content/uploads/2014/11/plakate-676x254.png

Gegen Repression und Abschottung

Am 06.12.2014 findet in Köln eine Großdemonstration gegen die Innenminsterkonferenz statt. Aus Düren wir es dorthin eine gemeinsame Anreise geben. Wir treffen uns um 11.00 Uhr am Bahnhof in Düren.

Demobeginn • 13 Uhr • Friesenplatz/Ring • Köln

Mehr Infos: Klicke auf das Bild

Update „Volkstrauertag“ 2014

Redebeitrag von Menschen aus dem Umfeld von Diskursiv Aachen.
Gehalten am 16.November 2014 während des Gedenkens an die Opfer des Kriegsgefangenenlagers in Arnoldsweiler.

Ein anderes Gedenken ist möglich!
http://diskursivaachen.org/2014/11/ein-anderes-gedenken-ist-moeglich/

Geehrte Kollaborateure

(Bericht: german-foreign-policy) – Die Bundesrepublik verweigert einer UN-Resolution gegen die Verherrlichung von Nationalsozialismus und NS-Kollaboration ihre Zustimmung. In der vergangenen Woche hat das Dritte Komitee der Generalversammlung der Vereinten Nationen eine Resolution verabschiedet, in der etwa die Errichtung von Denkmälern für NS-Funktionäre und die Stilisierung von NS-Kollaborateuren zu „Freiheitskämpfern“ massiv kritisiert werden. Deutschland und die übrigen EU-Staaten enthielten sich; die USA, Kanada und die Ukraine stimmten sogar gegen das Dokument, dessen Inhalt von 115 Ländern unterstützt wurde. In Berlin und Brüssel heißt es, man habe nur deshalb nicht zustimmen wollen, weil Russland die Resolution initiiert habe. Tatsächlich müsste eine Unterzeichnung des Dokuments zu heftigen Auseinandersetzungen sowohl innerhalb der EU als auch im Verhältnis zu wichtigen internationalen Verbündeten führen: In EU-Staaten wie Ungarn oder den baltischen Ländern, aber auch in der Ukraine werden berüchtigte NS-Kollaborateure in zunehmendem Maße öffentlich verehrt – teils von Kräften, die an der jeweiligen nationalen Regierung beteiligt sind. (mehr…)

Goldhandel

»Zurück zu den Wurzeln«
Degussa wirbt für den Kauf von Gold und verweist auf eine große Tradition. Die AfD kooperiert mit dem »Großanbieter«, der einst mit dem Raub von »Judengold« reich geworden war

Hans Daniel

https://www.jungewelt.de/sites/default/files/RTXYSIJ.jpg (mehr…)

Neonazi-Aufmarsch in Remagen:

http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2014/11/23/protest-gegen-jaehrlichen-aufmarsch-in-remagen_17753#more-17753

Nazischmierereien in Kreuzau:

http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/8/2888681/pol-dn-sachbeschaedigungen-und-schmierereien

Gegen Gewalt, Rassismus und Neonazis – Für ein buntes und tolerantes Köln.

http://www.arschhuh.de/wp-content/uploads/2014/11/KeinPlatz_fbheader.jpg (mehr…)

XX. Rosa Luxemburg Konferenz


Mehr Infos? Klicke auf die Grafik

16.November 2014 im Kreis Düren

Protest gegen Heuchler und Geschichtsrevisionisten

Knapp 30, meist junge Menschen aus antifaschistischen Zusammenhängen, haben am 16. November 2014 gegen die zentrale Gedenkveranstaltung des Kreises Düren im Zusammenhang mit dem „Volkstrauertag“, in Hürtgen auf dem Areal der Kriegsgräberstätte (Soldaten der Wehrmacht) protestiert. Auf den mitgeführten Transparenten, in Redebeiträgen und mit Handzettel wurde zum Ausdruck gebracht, dass Wehrmachtsangehörige zum großen Teil Täter und keine Opfer sind. Denn die Verbrechen des deutschen Faschismus, besonders die Verbrechen in Auschwitz und anderen Lagern, waren ohne Wehrmacht so nicht möglich auch war die Wehrmacht häufig direkt an Verbrechen beteiligt.. Auch wurde darauf hingewiesen, dass bis heute die notwendigen Konsequenzen, Nie wieder Faschismus-Nie wieder Krieg, nicht gezogen wurden. Wieder sind deutsche Soldaten für die gleichen Ziele (Macht, Profit, Rohstoffe, und Absatzmärkte) an Kriegen beteiligt und die getöteten Soldaten der Bundeswehr werden wie gehabt als Helden geehrt.


Sie reden von Frieden und führen weltweit Krieg (mehr…)

Missbrauch der Veranstaltung zum Gedenken an die Reichspogromnacht In Arnoldsweiler

Wie in den vergangenen Jahren auch, versammelten sich am 09.11.2014 ab 19.00 Uhr in Arnoldsweiler ca 20 Personen an der RückriemStele, um an die Reichspogromnacht zu erinnern. Die in der Neusser Straße befindliche Stele erinnert an das in Arnoldsweiler von den Faschisten eingerichtete ehemalige Kriegsgefangenenlager. Die Veranstaltung wurde mit einem Redebeitrag von Herrn Geunich eröffnet, der aus einem Zeitungsartikel vorlas. Jedoch hatte der Inhalt nicht im Entferntesten etwas mit dem Thema des Abends zu tun. Der Inhalt des vorgelesenen Artikels sollte ein Beitrag zum 25. Jahrestag des „Falls der Mauer“ sein. Behandelt hat er die Ereignisse am 13.August 1961 ohne jedoch folgende Tatsachen zu erwähnen: (mehr…)

Gedanken zum 16.November- Jahrestag der Zerstörung Dürens

Am 16. 11. 1944 wurde Düren durch Bombenangriffe der Alliierten in Schutt und Asche gelegt. Viele Menschen starben oder wurden verletzt, traumatisiert, wohnungslos.Alles das war die Konsequenz des durch die Zustimmung wichtiger Banken- und Wirtschaftskreise möglichen Sieges der faschistischen Diktatur im Deutschland des Jahres 1933. Nationalistische Weltherrschaftspläne, rassistischer Größenwahn und Massenmord in den Konzentrationslagern, die Abschaffung der Demokratie und blutiger Terror gegen die Oppositionellen (Kommunisten, Sozialdemokraten, bekennende Kirche, aufrechte Demokraten) führten Deutschland und die Welt in die Katastrophe.

Die Lehren hießen damals: Nie wieder Faschismus – nie wieder Krieg! (mehr…)