Ausländerfeindliche Straftaten in NRW:

Mehr Angriffe auf Flüchtlingsheime
2015 schon 30 Angriffe auf Flüchlingsheime in NRW

Die Zahl ausländerfeindlicher Angriffe und Überfälle auf Flüchtlingsunterkünfte in Nordrhein-Westfalen ist im ersten Halbjahr 2015 deutlich gestiegen. Nach Angaben des NRW-Innenministeriums gab es in der ersten Jahreshälfte 30 neofaschistisch motivierte Taten, im gesamten Jahr 2014 lag die Zahl bei 29. Bei den Angriffen wurden glücklicherweise keine Menschen verletzt. Die Palette der Taten reicht nach Angaben des Ministeriums von Bedrohung und Volksverhetzung bis zu Farbschmierereien und zur Verwendung von Symbolen verfassungswidriger Organisationen. So wurde im Januar in Porta Westfalica ein Asylbewerberheim mit Farbkugeln aus einer Paintball-Pistole beschossen. In Dortmund waren im Februar Neofaschisten vor einem Flüchtlingsheim aufmarschiert und hatten ausländerfeindliche Parolen gebrüllt und Feuerwerkskörper geworfen.