Letzten Sonntag:

2000 türkische Faschisten ziehen durch Köln und greifen Mala Kurda in der Zehntstraße/Köln-Mülheim an

Wir veröffentlichen hiermit die Pressemitteilung von NAV-DEM Köln

Kurdisches Demokratisches Zentrum Köln e.V. (NAV-DEM Köln),Zehnt Str.7-11; 51065 Köln

Pressemitteilung

Wir verurteilen den heutigen Übergriff auf unser Gesellschaftszentrum (Mala Kurda) „NAV-DEM“ Köln auf Schärfste!

Heute, am 20.09.2015, gegen 14.00 Uhr griffen die türkischen Nationalisten unsere Räume in Köln an. Dabei wurden 2 Mitglieder von
uns verletzt, die sich gegen diese Angriffe stellten und sich verteidigten. Am späten Abend versuchten erneut faschistische Gruppen
in die Straße einzudringen.

Während die abgewählte AKP-Regierung auf einen schmutzigen Krieg gegendie eigene Bevölkerung ist, wird das Land unter de facto Kriegsrecht gestellt. Staatspräsident Erdogan und die abgewählte AKP-Regierung nehmen aus rein Machterhaltungsinteressen hin, dass das ganze Land sich zu einem Flächenbrand verwandelt. In zahlreichen türkischen Städten finden staatlich gelenkte Pogrome statt. Somit möchten sie die Parlamentswahlen manipulieren.

Wir sehen nun mehr, dass die Eskalation in der Türkei gegen die KurdInnen und demokratischen Kräften, Intellektuellen, Journalisten
u.a. sich auch hier in Köln und anderen Städten in Deutschland wiederpiegeln. Diese Befürchtungen, dass der türkische Staat auch in
Europa rassistische Pogrome provozieren würde, haben sich leider in Hannover, Bern und in Schweden bewahrheitet. Diese Angriffe werden
seitens von türkischen Faschisten, Islamisten und Nationalisten durch ihre provokative Handlungen durchgeführt.

Mit bedauern sehen wir, dass solche Angriffe auf das friedliche Zusammenleben der Menschen aus der Türkei Auswirkungen hat. Somit
möchten sie hierzulande zwischen kurdische und türkische Bevölkerung ihren Hass und Feindschaften säen und nehmen auch in Kauf dass Menschen zum Opfer fallen.

Wir appellieren an die kurdische und türkische Bevölkerung, sich von diesen Gewalttätern zu distanzieren und im Sinne des Friedens, der
Demokratie und Völkerverständigung ihre Stimme zu erhöhen. Gleichzeitig betonen wir, dass auch hier die deutsche Regierung, das
Land NRW und verantwortliche Stellen in der Pflicht sind, zu Handeln.

Keinen Fußbreit den türkischen Faschisten, Islamisten und Nationalisten!
Demokratie für die Türkei, Frieden für Kurdistan, Freiheit für das
kurdische Volk!

Mit freundlichen Grüßen

Fatos Satilmis
Pressesprecherin des Zentrums NAV-DEM Köln

Weitere Berichte. hier, hier
Türkische Faschisten in Deutschland: hier