Längerer Hals erwünscht

Der erste Generalinspekteur der Bundeswehr ist zu Unrecht dem Strick entkommen. Seinen 120. Geburtstag feiert Adolf Heusinger heute in der Hölle
Von Otto Köhler

https://www.jungewelt.de/img/700/98007.jpg
Lagebesprechung im Führerhauptquartier, Rastenburg (Ostpreußen) im Oktober 1941: Adolf Hitler, der Chef des OKW, Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel, der Chef des Generalstabes des Heeres, Generaloberst Franz Halder, der Oberbefehlshaber des Heeres, Walther von Brauchitsch, und Generalstabsoffizier General Adolf Heusinger, später erster Generalinspekteur der Bundeswehr, v. l. n. r.
Foto: jW-Archiv

Otto Köhler schrieb an dieser Stelle zuletzt am 13.7. über die Rolle des Chemieindustriellen Carl Duisberg bei der Entlassung des Reichskanzlers Theobald von Bethmann Hollweg im Juli 1917.

Ich war noch immer ein kleiner Nazi in einem unterfränkischen Dorf, als ich 1946 im Alter von elf Jahren begann, das Progymnasium in Hammelburg zu besuchen. Ich schwärmte für den »Führer« und seine Wehrmacht, und vom verlorenen Krieg erfuhr ich im Lateinunterricht bei der etwas zögerlichen Übersetzung des »Dulce et decorum pro patria mori« (Süß und ehrenvoll ist’s fürs Vaterland zu sterben). Aber immer wenn ich mit meinen kindischen Nazitiraden im Deutschunterricht anfing, begann ich mich zu schämen unter dem skeptischen Lächeln und den geduldigen Nachfragen des Studienrats Halbig. Den Rest besorgte das komfortable Amerikahaus mit seinen Büchern und Zeitschriften, in dem ich oft stundenlang auf die Rückfahrt nach Euerdorf wartete. So verlor ich den Hitler in mir und warf seine Bakelitsoldaten – zu jedem Christfest hatte ich einen Karton von dem Zeug bekommen – in den Müll. Ich ahnte nicht, dass einer schon dabei war, sie aus dem Dreck zu holen.

Das ist über siebzig Jahre her. Am Montag vergangener Woche kam die hauptsächlich mit ihrer Verteidigung beschäftigte Ministerin Ursula von der Leyen nach Hammelburg zur General-Heusinger-Kaserne in der Rommelstraße. Ich war nie dort im Lager Hammelburg oder Bonnland, wie es damals hieß. Flüchtlinge wurden auf dem ehemaligen Übungsgelände der Hitler-Wehrmacht samt Kriegsgefangenenlager untergebracht. Von der Leyen hatte, nachdem eine Terrorzelle in der Bundeswehr entdeckt worden war, zielsicher die Botschaft verkündet, dass die Wehrmacht nicht traditionsstiftend für die Bundeswehr sein dürfe. Michael Wolffsohn, bis 2012 eher rechts stehender Dozent an der Universität der Bundeswehr in München, pflichtete ihr bei und ermahnte die Soldaten, jetzt nicht »beleidigte Leberwurst« zu spielen. Wo rechtsextremistische Einzelfälle sich häuften, seien es eben »keine Einzelfälle mehr«. In Berlin sprachen beide noch am 20. Juli gemeinsam auf der Rekrutenvereidigung samt Feierlichem Gelöbnis und dem kuriosen quasireligiösen Zapfenstreich. Aber vier Tage später in Hammelburg hatte Wolffsohns Zuspruch, dass der Wehrmachtsgeneral Adolf Heusinger nicht traditionsstiftend für die Bundeswehr sei, bei der Ministerin ein Haltungsproblem ausgelöst.

Wolffsohn monierte: Bei der Vergangenheit des Generals und verschiedenen seiner Entscheidungen auf hoher Wehrmachtsebene melde er entschiedene Zweifel an. Die Ministerin schien zuzustimmen. Die Mainpost vor dem Besuch in Hammelburg am 18.5.: »Noch ist unklar, wie weit Ursula von der Leyen mit ihrer Kampagne gegen Wehrmachtsnostalgie geht.« Die Mainpost nach der Visite: »Die umstrittene Benennung einer Kaserne für übende Truppen in Hammelburg nach Adolf Heusinger verteidigte von der Leyen. Der erste General und spätere Generalinspekteur habe entscheidend dazu beigetragen, die Bundeswehr in der Demokratie zu verankern. Von seiner Vergangenheit in der Wehrmacht habe sich Heusinger ausreichend distanziert, so die Ministerin.« Ausreichend. Das ist die neue Bodenhaltung von Ministerin und Bundeswehr.

Nichts gelernt vor Verdun

Heute hat der am 4. August 1897 in Holzminden geborene Adolf Heusinger seinen 120. Geburtstag. Noch immer künden Straßennamen von dem Mann, der ein halbes Jahrhundert lang erschreckend erfolgreich vier deutschen Regimen gedient hat. Als Siebzehnjähriger mit Notabitur griff Klein-Adolf für seinen Kaiser freiwillig zur Waffe, zwei Verwundungen vor Verdun und in Flandern brachten ihn nicht zur Vernunft: Nach seiner Entlassung aus britischer Kriegsgefangenschaft machte er unter Ebert und Hindenburg unverdrossen in der Reichswehr weiter. Als Hitler an die Macht geholt wurde, war Heusinger eigentlich schon drei Jahre illegal, denn er diente seit 1930 als Generalstabsoffizier in der Operationsabteilung des Truppenamtes. Truppenamt – das war die Tarnbezeichnung für den durch den Versailler Vertrag noch immer mit gutem Grund verbotenen deutschen Generalstab.

Ab dem 15. Oktober 1940 war er Chef der Operationsabteilung des Generalstabes im Oberkommando des Heeres (OKH), die mit der strategischen und operativen Führung der Heeresverbände befasst war. Heusinger war maßgeblich auch an der Vorbereitung des für den Sommer 1942 geplanten »Fall Blau« beteiligt. Zuvor hatten er und der Chef des Generalstabs, Franz Halder, sich bei Adolf Hitler im Konflikt über die Richtung dieses »Zweiten Feldzuges in Russland« nicht durchsetzen können. Beide hätten einem Stoß in Richtung Moskau anstatt Stalingrad und Kaukasus den Vorzug gegeben. Immerhin Halder und Heusinger waren sich mit Hitler einig, dass der Krieg in Russland als »Vernichtungskampf« geführt werden sollte.

Im Jahr 1963, als Ludwig Erhard Bundeskanzler wurde, der 1944 ebenso innig mit dem ehemaligen SS-Einsatzguppenführer Otto Ohlendorf bereits an der Nachkriegswirtschaftsordnung »mit einem aktiven und wagemutigen Unternehmertum« arbeitete wie Heusinger mit Hitler am Endsieg, 1963 also bekam Adolf Heusinger das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik mit Stern und Schulterband. Es war sehr taktvoll, dass es sich hier um einen hohen Orden handelte, der an der Schulter zu tragen war. Und nicht am Hals. Scherzeshalber hatte Heusinger einmal geäußert, um die vielen Halsorden zu tragen, die er sich im Laufe seines kriegerischen Lebens erwarb, sei sein Hals nicht lang genug – jener des Erhard-Partners Ohlendorf wurde ausreichend lang, als der wegen seiner Kriegsverbrechen (90.000 Exekutionen) 1951 gehenkt wurde. Im Unterschied zu Ohlendorf hatte Heusinger seine Morde an Zivilisten als Chef der Bandenbekämpfung am Schreibtisch und nicht direkt an oder hinter der Front begangen.

Gründungsvater der Bundeswehr

Mit eigener Hand haben aber weder Ohlendorf noch Heusinger Zivilisten oder Partisanen umgebracht, sie erteilten nur die Befehle. Von dem Militärhistoriker Georg Meyer gibt es eine dicke von der Bundeswehr finanzierte Biographie Heusingers unter dem Titel »Dienst eines deutschen Soldaten 1915–1964«, die 2001 erschien. Johannes Hürter, Abteilungsleiter für die NS-Zeit im Münchener Institut für Zeitgeschichte (IfZ) kritisierte in der FAZ vom 29.12.2001, Meyer wolle »die Prädestination seines Helden zum weisen Gründungsvater der Bundeswehr bereits für die Zeit vor 1945 zeigen«. Hürter lässt keinen Zweifel: »Dass Heusinger als operativer Kopf des Generalstabs mitverantwortlich war für die katastrophale Fehlplanung eines Blitzfeldzugs im Osten, wird fast völlig unterschlagen (…) Seit August 1942 koordinierte Heusinger die brutale ›Bandenbekämpfung‹ und erwies sich auch dabei als militärischer Funktionär, der die ›Kriegsnotwendigkeiten‹ über Sentiments stellte. Sein Vorschlag einer ›rücksichtslosen Evakuierung eines Streifens von 50 Kilometern auf beiden Seiten‹ der Nachschublinien wurde zwar nicht verwirklicht, steht aber gegen die Behauptung Meyers, Heusinger habe die Bevölkerung im Operationsgebiet ›verständnisvoll‹ behandeln wollen. Für die ›innere Distanzierung‹ Heusingers von Hitler, der seinen Sachverstand sehr schätzte, fehlen die eindeutigen Belege. Die steigende Sorge um den Kriegsverlauf darf nicht mit grundsätzlicher Opposition verwechselt werden. Auch wenn Heusinger von den Vorbereitungen der Verschwörer gewusst haben mag, kann er nicht zum Widerstand des 20. Juli gezählt werden.«

Beim Attentat stand Heusinger unmittelbar neben Hitler und wurde verletzt. Im Lazarett verhaftete ihn die Gestapo. Was er über die Verschwörer ausgesagt hat, ist unbekannt. Er verfasste für Hitler eine Denkschrift. Inhalt ebenso unbekannt. Jedenfalls wurde er bald wieder aus der Haft entlassen. Und Hitler empfing ihn im September 1944 zu einer Abschiedsaudienz, das Gespräch ist nur in Heusingers romanhaftem Erinnerungsbuch »Befehl im Widerstreit« von 1950 wiedergegeben:

»Hitler, gebeugt und müde, gibt Heusinger die Hand und sieht ihn lange an: Es tut mir leid, dass auch Sie in die Untersuchung verwickelt waren. Aber ich konnte da nicht eingreifen.

Generalleutnant Heusinger: Es war eine schwere Zeit für mich …

Hitler: Ich habe Ihre Denkschrift aus der Haftzeit studiert. Ich danke Ihnen dafür. Es ist die einzige zusammenhängende Kritik, die ich über meine Maßnahmen während des Krieges zu lesen bekommen habe.«

Sommer des Widerstands V

Nein, hier darf man nichts verwechseln – der wahre Wortlaut des Gesprächs zwischen dem Führer und seinem obersten Bandenbekämpfungschef ist nicht protokolliert. Aber 1945 verwirklichte Hitler noch die Idee eines »Volkssturms« von Kindern und Greisen, den ihm Heusinger schon 1943 vergebens vorgeschlagen hatte.

Die Nachkriegszeit fand Heusinger, wenn sie ihn suchte, in der Historical Division wieder. Dort lagen für die USA bewährte Nazigenerale auf Halde, um auf ihre Wiederverwendungsfähigkeit geprüft zu werden. Inzwischen vertrieben sie sich dort ihre Zeit mit geschichtlichen Abhandlungen über ihr Wirken im Zweiten Weltkrieg.

Wahres Herrentum

Chef war der Generaloberst Franz Halder, dem Heusinger schon unter Hitler unterstellt war. Der wollte lieber Geschichte machen als Geschichte schreiben. Und so desertierte er aus der Historical Division nach Pullach zu einem anderen alten Bekannten, dem Spionagegeneral Reinhard Gehlen, ehemals Chef von Fremde Heere Ost. Aber nicht, um ebenfalls Spionage zu treiben, sondern um etwas neu aufzubauen. Halder, der vielleicht die Zusammenhänge nicht ganz begriff, zeigte sich ein wenig pikiert. Heusinger verbinde »hervorragendes militärisches Können mit einer Anpassungsfähigkeit«, die »wahrem Herrentum fremd ist«. Und gerade das habe ihn »besonders geeignet« gemacht, an die Spitze der neuen Bundeswehr zu treten, schreibt der Biograph Georg Meyer. Aber soweit sind wir noch nicht, auch wenn das der Zweck von Heusingers Abgang nach Pullach war. Dort gab es jedenfalls einen, der Heusinger »wahres Herrentum« bestätigte.

James Critchfield, der zwanzig Jahre jüngere CIA-Aufpasser der im Pullacher Untergrund operierenden Organisation Gehlen war dem erfahrenen Nazigeneral auch intellektuell unterlegen. Aber manches fiel ihm doch auf. Plötzlich gab es beachtliche Verstärkung im Pullacher Untergrund. Critchfield hielt Gehlen vor, »meine Gruppe habe die Ankunft vieler uns unbekannter Deutscher beobachtet und dabei festgestellt, dass es sich zumeist um ehemalige Offiziere handelte, von denen viele über keinerlei nachrichtendienstliche Erfahrungen verfügten«. Nachlesen lässt sich das in den 2005 unter dem Titel »Auftrag Pullach« erschienenen Erinnerungen des US-Verbindungsoffiziers.

Einige Tage nach der Ankunft lud »Dr. Horn«, wie sich Heusinger jetzt stets vorstellte, von dessen wahrer Identität Critchfield aber inzwischen erfahren hatte, den US-Amerikaner »zweifellos auf Betreiben Gehlens, nach dem Abendessen zu einem Glas Wein ein«. Und dabei erfuhr der die Wahrheit, dass Heusingers Anwesenheit in Pullach einem »ganz anderen Zweck« diente.

https://www.jungewelt.de/img/700/98008.jpg
Allzeit bereit. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen am 24. Juli zu Besuch in der General-Heusinger-Kaserne in Hammelburg
Foto: Kai Pfaffenbach/ Reuters

Wegen der unverblümten Benennung dieses Zweckes machte sich der Mann von der CIA bald Sorgen. »Eines Tages fragte ich Heusinger, warum er nicht einen eindeutigeren und weniger schwerfälligen Begriff verwendete als den der ›Remilitarisierung‹«. Critchfield besorgt: »Der Begriff war lang und in gewisser Weise missverständlich und war zudem in Nachkriegsdeutschland negativ belastet.« Warum er denn nicht den Begriff »Wiederbewaffnung« benutze? Hitlers General, noch lange nicht außer Diensten, beschied seinen jungen CIA-Aufpasser: Es seien »gerade die Amerikaner gewesen, die Deutschland und der deutschen Sprache den Begriff Demilitarisierung aufgezwungen hatten«. Heusinger, nun von Kopf bis Sohle ganz der wahre Herr: »Die Umkehr dieses Vorgangs ist logischerweise die Remilitarisierung«.

Aus Heusinger brach der ganze Frust über den verlorenen Krieg heraus: Die deutsche Öffentlichkeit – vor allem die ehemaligen Wehrmachtsangehörigen – sei »einem konsequenten Programm der Demilitarisierung ausgesetzt« gewesen. Angefangen von den »rigorosen Bedingungen der Verfügung 1067 der Vereinten Stabchefs« der USA, die im April 1945 vorsah, dass in dem Krieg, den Hitler den USA erklärt hatte, die Richtlinie gilt: »Deutschland wird nicht besetzt zum Zwecke der Befreiung, sondern als besiegter Feindstaat.«

Und dann auch noch die Bestimmungen von Jalta, Potsdam und des Alliierten Kontrollrats und der Militärregierung. Demilitarisierung, wohin man blickte. Obendrein gab es noch die Kriegsverbrecherprozesse (an denen Heusinger freilich nur als Zeuge und keineswegs als Angeklagter teilnehmen durfte). Nein, so Heusinger zu Critchfield: »Die Remilitarisierung bedurfte eines Wandels in der öffentlichen Meinung.«

An diesem Wandel übte sich genau zur gleichen Zeit der Wehrmachtsleutnant Rudolf Augstein mit einer Beschwörung des toten Volksaufklärungsministers Joseph Goebbels. Ebenfalls unter einem Decknamen, aber ohne Dr., fragt also Augstein alias »Jens Daniel« am 2. Oktober 1948 in seiner ersten Spiegel-Kolumne: »Soll man die Deutschen bewaffnen?«

Er fand einen besonderen Dreh: »Manche Fragen liegen so gefährlich in der Luft, dass niemand sie zu stellen wagt. So tief steckt die Welt noch im Ressentiment, dass lediglich schweizerische Außenseiter den Versuchsballon haben steigen lassen, ob man den Deutschen, dem Volk Hitlers, Waffen in die Hand geben dürfe zur Verteidigung einer Lebensform, die schon Hitler auszulöschen trachtete. Soll man die Deutschen bewaffnen?«

Lügendoktor hat recht behalten

Seine Antwort stützte sich schließlich auf den toten Propagandaminister: »Es ist maßlos traurig, dass der wohlmeinende Pazifismus Nürnberger Prägung schon drei Jahre nach Kriegsende in einer Sackgasse festsitzt. Es ist traurig, aber nicht überraschend. Der kleine Lügendoktor hat mit seiner bösesten Prophezeiung recht behalten. Aber wer den Kopf ressentimental in den Sand steckt, den überrollen die Panzer.« Den überrollen die Panzer. Das wusste der wohlunterrichtete Spiegel-Chef. Woher?

James Critchfield schrieb über Gehlen: »Er war derjenige, der Fremde Heere Ost als eine Trumpfkarte ansah, die es auszuspielen galt, um eine goldene Brücke nach Westen in ein antibolschewistisches Bündnis zu bauen, mit dem Westeuropa verteidigt werden konnte.« Gehlen habe von Anfang an »eine ganze Anzahl junger erfahrener Generalstabsoffiziere um sich geschart, die nur zeitlich begrenzt mit dem einen Ziel in die Organisation Gehlen eintraten, erneut die militärische Laufbahn zu beschreiten«.

Über Heusinger: »Die ›Organisation Gehlen‹ war für Heusinger die ideale Ausgangsbasis und ein geschütztes und politisches Umfeld gewesen, in dem er die Grundlagen für die Wiederbewaffnung vorbereiten konnte.«

Streng geheim: »Alle in der Organisation Gehlen angestellten Wehrmachtsoffiziere waren während ihrer Tätigkeit in Pullach mit einer eigenen Legende ausgestattet und den dazugehörigen Papieren versehen worden.«

Eine Scheinidentität: »Die offiziellen Unterlagen der Bundeswehr sagen zum Beispiel über General Adolf Heusinger aus, dass er sich in den Jahren 1948 bis 1951 als Schriftsteller betätigte, seine Stellung innerhalb der ›Organisation Gehlen‹ wird nicht erwähnt.« Diese Untergrundtätigkeit zur Remilitarisierung Westdeutschlands unterschlägt die Webseite der Bundeswehr in ihren biographischen Angaben zu Heusinger bis heute.

Und da haben wir das magische Dreieck für die Zeit nach der »Katastrophe« von 1945: Generaloberst Halder, der nunmehrige Geschichtsschreiber: Er beweist, dass die Wehrmacht nur durch Hilters Pfusch am Endsieg gehindert wurde. Generalleutnant Heusinger, der im Untergrund die Wehrmacht als neue Bundeswehr wiederaufbaute. Und Generalmajor Gehlen, der den dazugehörigen Kalten Krieg erst so richtig ermöglichte.

Sorgfältig hatte der Chef von Fremde Heere Ost von allen Aussagen, die er aus gefangenen Sowjetsoldaten für jedes Bedürfnis herausfoltern ließ, Kopien angefertigt und versteckt. Er lief im Mai 1945 mit seinen Leuten zu den US-Amerikanern über und erzählte ihnen, dass 175 frische sowjetische Divisionen bereitstünden, um – zunächst – bis zum Atlantik vorzustoßen. Die US-Militärs, die wenig Erkenntnisse über die Sowjets hatten, schluckten das – einige begierig. Die Organisation Gehlen und der Kalte Krieg waren geboren. Im Schutz der von der CIA geführten Organisation Gehlen machte sich Heusinger ans Werk, ein Jahr bevor es überhaupt eine Bundesrepublik Deutschland gab.

Desgleichen Augstein. Gleich nach seiner Kolumne vom Lügendoktor, der doch recht behalten hat, machte sich Augstein auf den Weg zu den auf freiem Fuß befindlichen Nazigeneralen, um zu erkunden, was man tun könne. An einem Novemberabend im Jahr 1948 fiel er unangemeldet in Adenauers Haus ein und meldete: Alle von ihm konsultierten deutschen Militärs seien übereinstimmend der Meinung, dass 30 deutsche Divisionen nötig seien. »Das ist auch meine Schätzung«, antwortete Konrad Adenauer, der damals noch nicht Bundeskanzler, sondern als Präsident des Parlamentarischen Rates oberster Volksvertreter war. »Die neue deutsche Armee wurde nicht gegründet, um den Bonner Staat zu schützen, sondern der neue Staat wurde gegründet, um eine Armee gegen die Sowjets ins Feld zu stellen …« Das schrieb Augstein 1961 in dem Sammelband »Bilanz der Bundesrepublik«.

Ursula von der Leyen, die Ministerin zu ihrer Verteidigung, die gerade noch Fisimatenten machen wollte, wird nach ihrer Hammelburg-Visite von voriger Woche in ihrem wohlverstandenen Interesse Adolf Heusinger weiterhin als den legitimen Vater der Deutschen Bundeswehr anerkennen müssen.

Entscheidendes aber blieb Heusinger versagt. Er fuhr – wohlverdient – am 30. November 1982 zur Hölle. Den Ausbruch der Armee der Einheit durfte er nicht mehr miterleben. Auch nicht ihren ersten großen Sieg in dem von Adolf Hitler eröffneten und von Gerhard Schröder und Joseph Fischer weitergeführten Krieg zur Zerschlagung Jugoslawiens. Das wäre seinen brechenden Augen eine große Freude gewesen. Denn war es nicht so, dass die Notwendigkeit, Jugoslawien zu bestrafen, den von Heusinger ebenfalls ausgearbeiteten Feldzug um entscheidende Wochen hinauszögerte? Wochen, in denen General Winter sich dann auf die Seite Stalins schlug – Moskau in Sichtweite der deutschen Truppen blieb unerreichbar.


0 Antworten auf „Längerer Hals erwünscht“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht + = fünfzehn