Archiv für Oktober 2018

»Da ist etwas am Entstehen«

Im Hambacher Forst wurde ein Etappensieg gegen Kapitalinteressen erreicht. Ein Gespräch mit Lorenz Gösta Beutin
Interview: Kristian Stemmler

https://www.jungewelt.de/img/700/114045.jpg
»We Will End Coal – Wir werden mit der Kohle aufhören« kündigten Teilnehmer der Demonstration gegen die Rodung des Hambacher Forstes siegessicher an (Kerpen, 6.10.2018)
Foto: Christophe Gateau/dpa

Lorenz Gösta Beutin ist Klimapolitker für Die Linke im Bundestag und Landessprecher der Partei in Schleswig-Holstein

Sie haben die Proteste gegen die Rodung des Hambacher Forsts und den Braunkohleabbau des RWE-Konzerns begleitet. Welche Eindrücke nahmen Sie mit?

Mich hat vor allem beeindruckt, wie dort diskutiert und gehandelt wird. Es geht dort um widerständige Praxis und nicht nur um den Erhalt des Forstes. Es geht um Themen wie Klimagerechtigkeit, Antikapitalismus, Feminismus und Sozialismus. Mir wurde klar, dass das für meine Partei ein Vorbild sein kann. Bei »Hambi bleibt!« geht es nicht um dieses nationalistische Symbol des deutschen Waldes, der deutschen Eiche, sondern die Besetzung ist antifaschistisch und emanzipatorisch. Der Wald wird neu besetzt, im doppelten Wortsinn.

Wie bewerten Sie den Polizeieinsatz im Hambacher Forst?

Die Hauptschuld für die Eskalation liegt bei RWE und der nordrhein-westfälischen Landesregierung. Sie hat sich ohne Not zum ausführenden Organ für den Konzern gemacht. Die Gewerkschaft der Polizei hat durchaus Kritik am Einsatz geübt – und den Satz geprägt: »Reden statt roden.« Insgesamt haben die öffentliche Aufmerksamkeit und die Friedfertigkeit der Besetzer dazu beigetragen, dass es nicht noch brutaler zuging. Offenbar war das genau das Gegenteil von dem, was sich RWE und auch die Landesregierung erhofft hatten.

Die Bundesregierung hat die Energiewende zuletzt ausgebremst. Dabei ist Kanzlerin Angela Merkel mit dem Versprechen angetreten, dass Deutschland da eine Vorreiterrolle spielen wolle …

Klar. Deutschland fällt aber tatsächlich beim Thema Klimaschutz immer mehr zurück. In den letzten beiden großen Koalitionen ist von dieser Zusage wenig übriggeblieben. Die Bundesregierung sorgt seit fast einem Jahr für Stillstand und verfehlt die Vorgaben aus dem Koalitionsvertrag, die ohnehin schon niedrig sind.

Im Kapitalismus setzen sich immer Profitinteressen durch, ist es da nicht logisch, dass sich die Landesregierung zum Büttel eines Konzerns macht?

Ich bin jemand, der aus Bewegungen kommt, und ich bin überzeugt, dass es nur möglich ist, gegen Kapitalinteressen Politik durchzusetzen, wenn es auch starke Bewegungen in der Gesellschaft gibt. Die sehen wir jetzt gerade in einigen Bereichen – von »Wir sind mehr«, der »Seebrücke« für Flüchtende und der »Unteilbar«-Demo am kommenden Wochenende über die Bewegung gegen das bayerische Polizeigesetz bis hin zu den Protesten im Hambacher Forst unter dem Motto »Hambi bleibt!« Da ist etwas am Entstehen an Gegenbewegung.

Die Themen verschmelzen zur Systemfrage. Müssten die Bewegungen nicht unter einem Dach zusammenfinden?

Sie müssten zumindest die Parteien vor sich hertreiben. Die Linke würde zum Beispiel gut daran tun, irgendwelche absurden Debatten sein zu lassen und ganz klar als die verbindende Kraft für ein solidarisches Projekt aufzutreten. Eine Kraft, der es gelingt, die unterschiedlichen Kämpfe zu verbinden statt zu spalten. Ich spreche da gern von emanzipatorischer Klassenpolitik.

Höre ich da eine Spitze gegen die Sammelbewegung »Aufstehen!« heraus?

Für mich ist »Aufstehen!« in den inhaltlichen Positionen eher ein Projekt, das rechts von der Linken steht, was Friedenspolitik angeht, was auch den Verzicht auf einen grundlegenden Antikapitalismus angeht. Und es ist ein Projekt von oben.

Scheint da auch eine Generationenfrage durch?

Wenn Sie sich ansehen, welche Klientel da inzwischen unterwegs ist bei der »Seebrücke« oder bei »Hambi bleibt!«, da ist der Altersdurchschnitt weit niedriger als in der Gesamtbevölkerung. Das ist die Zukunft, die sich auf die Beine macht. Eine linke Partei täte gut daran, diese Anliegen aufzunehmen und weiterzutragen.

Die Jugendlichen erkennen: Das ist unsere Erde, unsere Zukunft, die ihr da gerade zerstört?

Ja. Es geht nicht um irgendeinen Öko-Klimbim oder Fragen des Konsums, sondern um das Überleben der Menschheit. Die Leute, die auf der Welt die Macht haben, verschleudern die Ressourcen und leben auf Kosten der Menschen, die nicht die Macht haben. Das Prinzip des Kapitalismus heißt »Nach uns die Sintflut«. Rosa Luxemburg hat das Dilemma schön auf den Punkt gebracht mit den Worten: »Sozialismus oder Barbarei«.

»Wir wollen nicht eure Scheiße fressen«

Zehntausende feierten am Samstag am Hambacher Forst den vom Oberverwaltungsgericht Münster verhängten Rodungsstopp. Ein Gespräch mit Michaela Conrad
Von Jürgen Roth

https://www.jungewelt.de/img/700/113965.jpg
Bei aller Freude, es eilt: Der Hambacher Forst trocknet aus (»Wald retten! Kohle stoppen!«-Demo am 6.10.)
Foto: Christophe Gateau/dpa

Michaela Conrad ist Schauspielerin und freie Theaterregisseurin. Sie geht selten auf Demonstrationen. Am vergangenen Samstag war sie auf der Kundgebung am Hambacher Forst.

Was haben Sie bei der Kundgebung am Hambacher Forst am Samstag erlebt?

Am Anfang war ich mal kurz am Waldrand und hab’ mir den Tagebau angeguckt. Das ist eine unvorstellbare Wüstenei. In den Wald, der zehn Gehminuten vom Kundgebungsgelände entfernt ist, wollte ich nicht reingehen. Es war eine unglaubliche Menschenmenge, die da eindrang.

Man sollte den Wald, den man schützen will, mal in Ruhe lassen?

Genau. Das hat später auch der Michael Zobel gesagt, der Naturführer aus Aachen, der die sonntäglichen Waldspaziergänge im Hambacher Forst veranstaltet. »Der Wald bräuchte jetzt mal eine Zeitlang Ruhe«, meinte er. Trotzdem sind sehr, sehr viele vom Kundgebungsgelände rüber zum Wald gegangen. Ich dachte nur: Das ist kon­traproduktiv. Da stimmt was nicht. Und ich musste an den Ornithologen Peter Berthold denken, der gesagt hatte, dass diese ganze Freizeitscheiße die letzten Naturräume zerstört. Das hat mich am meisten berührt: dass dieser Wald zu einem massentouristischen Ort geworden ist. Wie sollen da noch Tiere leben?

Einerseits war es toll. Der Riesenacker, auf dem die Demo stattfand, war voll, und es war völlig friedlich und zivilisiert. Es war irre: diese Masse von Menschen, die sich wie die Sau gefreut haben. Es war im Grunde eine Party und keine Demo mehr.

Es gab nur ein paar wenige Stimmen, die Wasser in den Wein gegossen haben. Einer der Redner wies ziemlich am Anfang auf die Probleme mit der Grundwasserabsenkung hin. Da hab’ ich gedacht: Na ja, dann wird sich die RWE halt sagen, schön, dann eben nicht fällen. Dann lassen wir den Wald einfach austrocknen. Der Wald ist eh am Arsch. Durch den Kohleabbau ist der Grundwasserspiegel massiv abgesunken. In Zukunft müsste der Wald dringend künstlich bewässert werden. Wer macht das dann? Wer bezahlt das dann?

Natürlich ist der gerichtlich verhängte Rodungsstopp ein Erfolg, und die Mobilisierung der Leute und der Öffentlichkeit ist wunderbar, als symbolischer Akt ist das wichtig und gut. Aber viele Redebeiträge beschränkten sich darauf, die Atmosphäre zu bejubeln. Es gab so gut wie keine Hinweise darauf, was nun anschließend politisch unternommen werden muss.

Als ich die ersten Fotos von der Demo gesehen habe, war ich seit langem mal wieder auf eine ganz naive Weise gerührt.

So ging es mir auch. Das war die eine Seite. 50.000 Leute! Ich hab’ mich mal auf ein Gatter gesetzt, da war kein Ende zu sehen! Und alle waren beseelt. Da musste ich fast heulen. Es war eine Art Woodstock-Atmosphäre. Sehr unsexy allerdings, das muss ich auch sagen.

Hat man auch Kommunisten gesehen?

Das war Teil der anderen Seite. Die Linke war präsent, der Riexinger hat gesprochen. Ich stand in der Menge, und irgendwann meinte ein Veranstalter: »Die roten Fahnen da, die stören die Sicht!« Dann mussten sie die runternehmen. Das fand ich richtig scheiße. Und ein Typ neben mir brummte: »Glaubst du, du kriegst ’ne grüne Politik mit ’nem kapitalistischen System hin?« Die Fahnen waren dann weg.

Es haben auch Leute von der SPD und den Grünen Reden gehalten. Sind die nicht ausgepfiffen worden? Die haben als rot-grüne Regierung in NRW diesen Dreck doch 2016 beschlossen.

Doch, die sind ausgepfiffen worden. Die Annalena Baerbock und Jochen Flasbarth von der SPD, aus dem Bundesumweltministerium, haben Glückwünsche ausgesprochen und ihren Dank zum Ausdruck gebracht und wurden währenddessen ausgebuht.

Im WDR-Fernsehen lief ein schändlicher Beitrag, in dem betont wurde, Omas und Kinder und Bürger aller Couleur seien da, aber es sei immer noch diese radikale Minderheit vor Ort. Ohne die Umweltaktivisten wäre ja nie etwas ins Rollen gekommen.

Nein, ausnahmslos jeder Redner hat sich bei den Baumbesetzern bedankt. Deren herausragende Rolle wurde groß herausgestellt. Auch die Bands hatten extra Songs für sie geschrieben.

Im Zusammenhang mit dem Hambacher Forst ist etwas ziemlich Seltenes geschehen, zumal vor dem Hintergrund der Geschichte der Bundesrepublik: Man muss der deutschen Justiz dankbar sein. Es hätte niemand damit gerechnet, dass das Oberverwaltungsgericht Münster RWE und der Landesregierung vor den Karren fährt.

Das hatte aber auch damit etwas zu tun, dass die Kampagne mehr als eine Million Unterstützer hat. Aber ja, im Prinzip war es die perfekte Verkettung: So müsste die Revolution ablaufen. Die Widerstandsstrategie ist vorerst aufgegangen. Die waren ja schon sechs Jahre in diesem Wald, und plötzlich nimmt der Aktionismus eine Wendung, wie sich die Vordenker des Klassenkampfes das immer gewünscht haben: Irgendwann begreift auch der katholische Arbeiter, dass er Teil von unserem Fleische ist. Es hatte etwas davon – eine schöne Erkenntnis. Das hat mich schon berührt. Man merkt, dass man nicht allein ist mit seiner doofen Sicht auf die Welt.

Aber der Wald, glaube ich, wird das nicht überleben – diese Massen und diesen Aufruhr und dieses Theater. Und der Redner von Campact sagte: Wir sind kurz vor knapp, es eilt. Absolut richtig, es eilt alles. Und trotzdem war der Tenor, dass das alles noch gut werden kann, dass man all die Kippunkte noch nicht überschritten habe. Man hat die aber alle schon überschritten. Das weiß man ja. Vielleicht ist noch das eine oder andere zu retten oder einzudämmen, aber die Naturverhältnisse sind wesentlich katastrophaler, als das auf diesem Happening klang. Es wurde nicht darüber gesprochen, wie der Zustand tatsächlich ist und worum es wirklich geht.

Na ja, jetzt hat man ein Nahziel, und wahrscheinlich ist das dann auch richtig. Und es waren extrem viele junge Leute da, die sagen: Wir wollen auch leben. Offenbar entsteht da eine Bewegung, die sagt: Wir wollen nicht eure Scheiße fressen.

Eine letzte Frage: Ist das böse K-Wort, das Wort »Kapitalismus«, mal gefallen?

Nein. In keiner einzigen Rede. Von Profit wurde schon gesprochen, aber das K-Wort wurde nicht erwähnt.

Feiern im Forst

Großdemonstration mit 50.000 Menschen am Sonnabend im Hambacher Wald. Polizeirückzug angekündigt
Von Manuela Bechert

https://www.jungewelt.de/img/700/113949.jpg

Noch nie haben so viele Menschen in der BRD für den Ausstieg aus der Nutzung des Klimakillers Braunkohle demonstriert: Mehr als 50.000 Menschen waren am Sonnabend gekommen, um ein Zeichen für den Erhalt des »Hambis« – wie der Wald liebevoll von den Aktivisten genannt wird –, gegen den Großkonzern RWE und für den schnellstmöglichen Braunkohleausstieg zu setzen. »Jetzt lassen wir nicht mehr locker, bis die Bagger endlich stillstehen und die Schlote nicht mehr rauchen«, gab Christoph Bautz, geschäftsführender Vorstand der Kampagnenorganisation »Campact«, in seiner Rede die Zielrichtung der Demonstration »Wald retten – Kohle stoppen« vor. Auf den letzten Drücker war die Veranstaltung noch per Eilantrag genehmigt worden, nachdem sie zuvor wegen Sicherheitsbedenken untersagt worden war. Ebenso war der vorläufige Rodungsstopp vom Oberverwaltungsgericht Münster beschlossen worden (siehe jW vom 6./7.10.). Dies nahm NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) am Sonntag zum Anlass, den Abzug der Polizei aus dem Hambacher Forst für den heutigen Montag morgen anzukündigen. Mit der Gerichtsentscheidung sei die Rodung »für die kommenden zwei Jahre vom Tisch«.

https://www.jungewelt.de/img/700/113950.jpg

Trotz Problemen bei der Anreise – es gab kilometerlange Staus, die Kapazitäten der Bahnen und Bahnhöfe war bis aufs Äußerste ausgereizt – kamen die Menschen am Sonnabend friedlich und fröhlich zusammen. Während viele den Reden und der Musik am Kundgebungsplatz lauschten, zeigten andere ihren Protest mit Widerstand. Die Aktion »Ende Gelände« plazierte symbolisch für die nun neu entstehenden Besetzungen Hunderte Hängematten direkt neben der Autobahn 4. Anderswo wurde bereits an neuen Baumhausdörfern gearbeitet; besonders schön könnte es in dem gerade entstehenden Wipfeldorf »Räuberhöhle« werden.

Viele derjenigen, die schon Monate oder gar Jahre im Hambi wohnen, haben sich mit frischem Mut zusammengeschlossen, um Strukturen neu entstehen zu lassen, die zuvor der bisherigen Rodung zum Opfer gefallen waren. So soll ein Dorf entstehen, mit mehreren Baumhäusern, Toilette, Küche und natürlich Traversen, welche die Behausungen untereinander verbinden. Mit viel Engagement wurde am Wochenende geplant und gearbeitet – all dies geschah jedoch tief im Unterholz und weit weg von den vielen Demonstranten. An anderer Stelle fingen Menschen an, den zur Einfriedung des Waldes von RWE angelegten Graben wieder zuzuschaufeln. Die Polizei griff nicht ein, forderte lediglich via Lautsprecher dazu auf, sich der Abbruchkante zum Tagebau nicht weiter zu nähern.

https://www.jungewelt.de/img/700/113951.jpg

Ungeachtet dessen konnten etliche Braunkohlegegner ins Abbaugebiet vordringen, dort formierten sie sich und bildeten die Worte »Hambi bleibt«. Der Pressesprecher von RWE, Lothar Lambertz, konnte die Aktion gegenüber jW am Sonntag bestätigen und sagte, daraufhin hätten zwei Kohlebagger abgeschaltet werden müssen. Die »Sicherheit« stehe im Vordergrund, die Aktivisten legten in seinen Worten ein »unglaublich verantwortungsloses und gefährliches Verhalten« an den Tag.

Der Konzernsprecher gab zudem zu Protokoll, dass es in der Nacht von Freitag auf Sonnabend einen Einbruch auf dem RWE-Betriebsgelände in Neurath gegeben hatte. Nach jW-Informationen hatten Aktivisten versucht, zwei Förderbänder zum Braunkohleabtransport zu stoppen. Gegenüber jW sagte Lambertz, Mitarbeiter hätten die Aktivisten an der Aktion gehindert, anschließen seien diese von der Polizei abgeführt worden. Die Polizei Aachen wollte die Festnahmen auf Nachfrage nicht bestätigen.

In Bewegung
Protest im Hambacher Forst

Von Wolfgang Pomrehn

https://www.jungewelt.de/img/700/113941.jpg
Widerstand im Wald: Protestaktion am 6. Oktober nahe Kerpen
Foto: Wolfgang Rattay /REUTERS

Die Ereignisse der letzten Tage waren ein einziger Schlag in die Magengrube für den Energiekonzerns RWE und weitere Freunde der Kohle. Das Verwaltungsgericht Münster mochte nicht glauben, dass ohne die Rodung des Hambacher Forstes in weiten Gebieten die Lichter ausgehen und hatte am Freitag die Motorsägen für unbestimmte Zeit gestoppt. Dann sauste der Aktienkurs des Unternehmens um mehr als acht Prozent in den Keller. Und das Verwaltungsgericht Aachen kassierte schließlich auch noch das Demonstrationsverbot am Wald. 50.000 kamen nach Veranstalterangaben am Sonnabend, um gegen die Ausweitung des Tagebaus und für einen schnellen Ausstieg aus der Kohlenutzung zu demonstrieren. Das war die bisher größte Demonstration gegen einen Tagebau in der BRD. Das Land hat also eine neue Antikohlebewegung.

Endlich, denn die deutschen Treibhausgasemissionen stagnieren seit zehn Jahren auf viel zu hohem Niveau, obwohl der Klimawandel voranschreitet. Um rund ein Grad liegt die globale Temperatur bereits über dem vorindustriellen Niveau und gut 50 Prozent des Anstiegs ist in den letzten 40 Jahren erfolgt. Je wärmer es im globalen Mittel wird, desto mehr häufen sich die zerstörerischen Folgen. Von den fünf tödlichsten Naturkatastrophen in Europa seit 1980 waren vier Hitzewellen, wie Daten des Versicherers Münchner Rück zeigen. Zumindest für die Hochtemperaturphasen der letzten beiden Jahrzehnte gibt es überzeugende Indizien, dass sie durch den Rückgang des Meereises im hohen Norden induziert waren.

Schon bei 1,5 Grad Celsius Erwärmung wird es ernsthafte Konsequenzen geben, wie etwa das Absterben der meisten tropischen Korallenriffe und die Verschärfung der Wasserkrise rund um das Mittelmeer. Das untermauert der Sonderbericht des sogenannten Weltklimarats, des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC, Zwischenstaatlicher Ausschuss für Fragen des Klimawandels). Der wurde in der Nacht zum heutigen Montag im südkoreanischen Incheon der Weltöffentlichkeit vorgestellt und fasst im Auftrag der UNO-Mitglieder den neusten Stand der Wissenschaft auf diesem Gebiet zusammen.

Doch im Augenblick sind wir weit davon entfernt, die Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius beschränken zu können. Selbst das offizielle Ziel, den globalen Temperaturanstieg »deutlich unter zwei Grad Celsius« zu halten, liegt in weiter Ferne. Schuld daran haben unter anderem die Emissionen der deutschen Kohlekraftwerke, die fast die Hälfte des hiesigen Problems ausmachen. Viele von ihnen sind schon jetzt überflüssig. Es bleibt also zu hoffen, dass die Bewegung, die sich am Sonnabend am Hambacher Forst so eindrucksvoll manifestierte, in den nächsten Monaten genug Druck machen kann, damit die Kohlekommission, dem Beispiel anderer europäischer Staaten folgend, einen Ausstieg bis spätestens 2030 beschließt.

Klatsche für RWE

Doppelte Niederlage für Energiekonzern: Hambacher Forst darf vorerst nicht gerodet werden, Demonstrationsverbot aufgehoben.
Von Manuela Bechert

https://www.jungewelt.de/img/700/113908.jpg
Nicht benötigt: RWE-Holzfäller in der Nähe des Hambacher Forsts, im Hintergrund ein Braunkohlebagger
Foto: Wolfgang Rattay/REUTERS (mehr…)

Gericht verfügt vorläufigen Rodungsstopp

Oberverwaltungsgericht Münster: RWE darf keine Tatsachen schaffen / Erfolg für Eilverfahren vom Umweltverband BUND

https://www.neues-deutschland.de/img/1020/185862 (mehr…)

Leonard Peltiers Grußwort an Aktivisten im Hambacher Forst

Deutlich mehr als 20.000 Teilnehmende erwarten die Organisatoren bei der Großdemonstration am Samstag (6. Oktober) am Hambacher Forst. Dazu teilten sie am Montag mit:

Aufgrund des überwältigenden Zuspruchs wird der ursprünglich geplante Demonstrationszug nun als zentrale Protestveranstaltung ab 12 Uhr auf einer Fläche nahe der Waldkante stattfinden. Die Veranstalter der Großdemonstration – Initiative Buirer für Buir, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Campact, Greenpeace und die NaturFreunde Deutschlands – fordern vom Energiekonzern RWE, auf die geplante Rodung des Hambacher Waldes zu verzichten. Auch bekannte Künstler unterstützen die Großdemonstration. So werden unter anderem die Pop-Rock-Band Revolverheld, der Kölner Musiker Eddi Hüneke – Gründer der Wise-Guys – und aus Berlin die Singer-Songwriter Die Höchste Eisenbahn auf der Kundgebung spielen.

Leonard Peltier, 74jähriger Anishabe-Lakota und Widerstandskämpfer des American Indian Movement (AIM), sitzt seit 1976 in US-Haft. Er richtete am vergangenen Mittwoch ein Grußwort an die Waldschützer im Hambacher Forst. Darin heißt es:

Grüße an meine Brüder und Schwestern in Deutschland,

Wie Ihr wisst, ist in unserer indianischen spirituellen Philosophie die Verbindung zu Mother Earth, also Mutter Natur, wie ihr sagen würdet, ein sehr wichtiges Element. Wir als Menschen sind nur ein Teil jenes heiligen Kreises, der Menschen, Pflanzen, Tiere, Berge, Flüsse, Winde und Regen miteinander verbindet – wir sind alle miteinander verbunden und verwandt. Oder wie es die Lakota sagen: »Mitakuye Oyasin – all my relations«.

Aktuell bin ich sehr besorgt über das, was bei Euch in Deutschland im Hambacher Wald geschieht. Wir wissen alle, dass die Tage der Kohleenergie zu Ende gehen. Politik und Energiekonzerne zerstören unsere Länder lediglich für ihre Profite – und gegen all ihr Wissen, dass diese Energie die Luft vergiftet. Ein 1200 Jahre alter Wald darf nicht für Geld gefällt werden. Es gibt keinen Respekt und keine Achtung gegenüber den Pflanzen und Tieren oder gegenüber jenen Menschen, die den Wald verteidigen und schützen. Da ist kein Respekt und keine Achtung gegenüber den Bemühungen, (…) eine gesunde Zukunft für unsere Kinder und Enkel zu sichern. (…)

Ich weiß, dass Ihr deutschen Aktivisten mich selbst und andere Indigene seit vielen Jahren bei unseren Bemühungen, Mother Earth zu bewahren, unterstützt habt, zum Beispiel als Wasserschützer in Standing Rock oder bei unseren Kämpfen gegen Pipelineprojekte in ganz Amerika. Ich weiß, seit Jahrzehnten haben Menschen in Deutschland mich und meine Leute bei der Forderung nach meiner Freiheit unterstützt. Als ein politischer Gefangener bin ich nur schuldig, für indigene Rechte und Mother Earth gekämpft zu haben.

Ich versichere erneut meine Solidarität mit Euch und Eurem wunderbaren Wald. Es ist eine Ehre für mich, alle Verteidiger und Schützer des Hambacher Forsts zu grüßen. Ich schließe Euch ein in meine Gebete und mein Herz. Ich wünsche Euch Erfolg. Wir werden weltweit in unseren Bemühungen zusammenstehen, Mother Earth zu schützen und ebenso Menschen vor Ausbeutung und Zerstörung.

In the Spirit of Crazy Horse

Leonard Peltier, Häftlingsnummer 89637-132

Übersetzung: Tokata-LPSG Rhein-Main e. V.