Gericht verfügt vorläufigen Rodungsstopp

Oberverwaltungsgericht Münster: RWE darf keine Tatsachen schaffen / Erfolg für Eilverfahren vom Umweltverband BUND

https://www.neues-deutschland.de/img/1020/185862 (mehr…)

Leonard Peltiers Grußwort an Aktivisten im Hambacher Forst

Deutlich mehr als 20.000 Teilnehmende erwarten die Organisatoren bei der Großdemonstration am Samstag (6. Oktober) am Hambacher Forst. Dazu teilten sie am Montag mit:

Aufgrund des überwältigenden Zuspruchs wird der ursprünglich geplante Demonstrationszug nun als zentrale Protestveranstaltung ab 12 Uhr auf einer Fläche nahe der Waldkante stattfinden. Die Veranstalter der Großdemonstration – Initiative Buirer für Buir, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Campact, Greenpeace und die NaturFreunde Deutschlands – fordern vom Energiekonzern RWE, auf die geplante Rodung des Hambacher Waldes zu verzichten. Auch bekannte Künstler unterstützen die Großdemonstration. So werden unter anderem die Pop-Rock-Band Revolverheld, der Kölner Musiker Eddi Hüneke – Gründer der Wise-Guys – und aus Berlin die Singer-Songwriter Die Höchste Eisenbahn auf der Kundgebung spielen.

Leonard Peltier, 74jähriger Anishabe-Lakota und Widerstandskämpfer des American Indian Movement (AIM), sitzt seit 1976 in US-Haft. Er richtete am vergangenen Mittwoch ein Grußwort an die Waldschützer im Hambacher Forst. Darin heißt es:

Grüße an meine Brüder und Schwestern in Deutschland,

Wie Ihr wisst, ist in unserer indianischen spirituellen Philosophie die Verbindung zu Mother Earth, also Mutter Natur, wie ihr sagen würdet, ein sehr wichtiges Element. Wir als Menschen sind nur ein Teil jenes heiligen Kreises, der Menschen, Pflanzen, Tiere, Berge, Flüsse, Winde und Regen miteinander verbindet – wir sind alle miteinander verbunden und verwandt. Oder wie es die Lakota sagen: »Mitakuye Oyasin – all my relations«.

Aktuell bin ich sehr besorgt über das, was bei Euch in Deutschland im Hambacher Wald geschieht. Wir wissen alle, dass die Tage der Kohleenergie zu Ende gehen. Politik und Energiekonzerne zerstören unsere Länder lediglich für ihre Profite – und gegen all ihr Wissen, dass diese Energie die Luft vergiftet. Ein 1200 Jahre alter Wald darf nicht für Geld gefällt werden. Es gibt keinen Respekt und keine Achtung gegenüber den Pflanzen und Tieren oder gegenüber jenen Menschen, die den Wald verteidigen und schützen. Da ist kein Respekt und keine Achtung gegenüber den Bemühungen, (…) eine gesunde Zukunft für unsere Kinder und Enkel zu sichern. (…)

Ich weiß, dass Ihr deutschen Aktivisten mich selbst und andere Indigene seit vielen Jahren bei unseren Bemühungen, Mother Earth zu bewahren, unterstützt habt, zum Beispiel als Wasserschützer in Standing Rock oder bei unseren Kämpfen gegen Pipelineprojekte in ganz Amerika. Ich weiß, seit Jahrzehnten haben Menschen in Deutschland mich und meine Leute bei der Forderung nach meiner Freiheit unterstützt. Als ein politischer Gefangener bin ich nur schuldig, für indigene Rechte und Mother Earth gekämpft zu haben.

Ich versichere erneut meine Solidarität mit Euch und Eurem wunderbaren Wald. Es ist eine Ehre für mich, alle Verteidiger und Schützer des Hambacher Forsts zu grüßen. Ich schließe Euch ein in meine Gebete und mein Herz. Ich wünsche Euch Erfolg. Wir werden weltweit in unseren Bemühungen zusammenstehen, Mother Earth zu schützen und ebenso Menschen vor Ausbeutung und Zerstörung.

In the Spirit of Crazy Horse

Leonard Peltier, Häftlingsnummer 89637-132

Übersetzung: Tokata-LPSG Rhein-Main e. V.

Streitpunkt Hambacher Forst

Bäume fällen für Kohleabbau: Mehrheit dagegen, Staatsgewalt dafür
Von Manuela Bechert

https://www.jungewelt.de/img/700/113565.jpg
Barrikadenbau am Sonntag im Hambacher Forst: Der Wald hat mittlerweile Symbolcharakter
Foto: Wolfgang Rattay/REUTERS (mehr…)

»Lauf, sonst tut es weh«

Räumung im Hambacher Forst fortgesetzt: Polizei kappt sorglos Drahtseile und ­gefährdet Aktivisten zufolge Menschenleben
Von Manuela Bechert

https://www.jungewelt.de/img/700/113493.jpg (mehr…)

Erdogan not welcome – keine schmutzigen Deals mit der Türkei!

„Köln zeigt Haltung“ beim Besuch des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan (mehr…)

Verstärkung im »Hambi«

Tausende zeigen Solidarität mit Besetzern im Hambacher Forst. Weitere Baumhäuser errichtet, neue Aktivisten ziehen ein
Von Manuela Bechert, Buir

https://www.jungewelt.de/img/700/113444.jpg
Tatkräftige Unterstützung am Sonntag im Hambacher Forst
Foto: Christophe Gateau/dpa
(mehr…)

Richtungskämpfe im Establishment

BERLIN (Bericht: german-foreign-policy) – Mit der Beförderung des bisherigen Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, zum Staatssekretär im Bundesinnenministerium feiert die äußerste Rechte einen neuen Erfolg. Maaßen hatte rechte Demonstranten mit einer Relativierung rassistischer Angriffe auf Migranten in Schutz zu nehmen versucht; bereits zuvor hatte er eine gewisse Nähe zu AfD-Abgeordneten gezeigt. Maaßens Aufstieg geschieht in einer Zeit, in der sich weitere Teile des deutschen Establishments in Politik, Wirtschaft und Medien nach rechts bewegen. Prominentestes Beispiel ist die AfD, deren Bundestagsfraktion von einem ehemaligen Leiter der Hessischen Staatskanzlei und einer ehemaligen Mitarbeiterin von Goldman Sachs geführt wird. Weitere Beispiele bieten Elitenorganisationen wie die Friedrich A. von Hayek-Stiftung, in denen ultrarechte Kräfte das Ruder übernommen haben. Schon im Jahr 2010 berichtete ein einflussreicher Regierungsberater von Debatten über „ein klein wenig Diktatur“; es finde sich nur „kein Verfassungsorgan“, das zu entsprechenden Schritten bereit sei.

Ermittlungen wegen „Landesverrats“ (mehr…)

Dr. med. August Bender – Landarzt, Lagerarzt im KZ Buchenwald, Sturmbannführer a. D. Kritische Anmerkungen zu Leben und Wirken eines Kreuzauer SS-Arztes

Veranstaltung

Wann: HEUTE, Di, 18. September 2018, 19:00 h
Wo: KOMM – Düren August-Klotz-Straße 21

Vortrag und Diskussion mit Nico Biermanns – gemeinsame Veranstaltung von Bertram-Wieland-Archiv e.V. und DGB Kreisverband Düren. Eintritt frei!

http://www.bertram-wieland-archiv.de/images/Bilder/bender.JPG

„Zusammenfassend erkläre ich, dass ich mich völlig schuldlos fühle.“ – Mit diesen Worten beteuert der Kreuzauer SS-Arzt und Sturmbannführer a. D. Dr. med. August Bender in einer staatsanwaltlichen Vernehmung seine totale Unschuld und bestreitet jegliche Mitwirkung und Mitwisserschaft an im Konzentrationslager Buchenwald bei Weimar verübten Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Klischeehafter könnte eine Unschuldsbeteuerung eines hochrangigen SS-Angehörigen kaum daherkommen. 1964, im Jahre der Vernehmung, war Bender bereits seit gut 15 Jahren praktizierender Landarzt in Kelz bei Vettweiß und hatte sich in der jungen, vergessen wollenden Bundesrepublik bestens eingerichtet: etwa 5.500 DM brutto im Monat, zwei Kraftfahrzeuge, Fabrikat Fiat 1500 und 1100, ein neues Haus, etwa 100.000 DM Bausumme, der Sohn studiert, die Tochter geht auf die Frauenfachschule. Deutsche Spießigkeit und heile Welt par excellence. – Doch wer genau war dieser August Bender, der im ländlichen Kelz der Nachkriegsjahre zu einer „Institution“ wurde? Der Vortrag versucht, über das Leben und Wirken Benders aufzuklären und hinterfragt dabei immer wieder auch kritisch die eigene Darstellung Benders in Selbstaufzeichnungen und -aussagen: Welche Aufgabe hatte Bender im Konzentrationslager Buchenwald? Was erfahren wir über seine Nachkriegsbiographie?

Der Referent: Nico Biermanns, 1993 geboren und in Düren-Birgel aufgewachsen, studiert Geschichte und Germanistik an der RWTH Aachen. In einem Forschungsseminar des Instituts für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der Uniklinik der RWTH Aachen befasste er sich erstmalig mit dem SS-Arzt August Bender und recherchierte in verschiedenen Archiven umfangreiches Quellenmaterial. Im Rahmen seiner Masterarbeit erarbeitet er nun eine Biographie Benders.

Aktivisten aus dem Wald gezerrt

Hambacher Forst: Kritik an der Räumung nun auch aus Reihen der Polizei
Von Wolfgang Pomrehn

https://www.jungewelt.de/img/700/113218.jpg
50 Baumhäuser, 9.000 Demonstranten, 3.000 Polizisten – Tag fünf der Räumungen im Hambacher Forst
Foto: Oliver Berg/dpa (mehr…)

Kampf um die Kohle

Räumung im Hambacher Forst. Gastkommentar
Von Lorenz Gösta Beutin

https://www.jungewelt.de/img/700/113222.jpg
Kerpen: Hinter dem Protestcamp wartet schon der Braunkohlebagger
Foto: Oliver Berg/dpa (mehr…)